Digitale Medien

Medienerziehung an der Schule Bindfeldweg

Der Computer ist aus unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Es gibt kaum ein Berufsfeld, in dem nicht PC-Kenntnisse gefordert sind. Kinder und Jugendliche gehen selbstverständlich mit Handys, Spielekonsolen und Computern um. Einen beträchtlichen Teil ihrer Freizeit verbringen sie vorm TV oder in den Weiten des Internets.

Medienerziehung

Eltern und Schulpersonal müssen sich dieser Realität stellen. Den Umgang mit den verschiedenen Medien bewusst zu lernen, die Schülerinnen und Schüler auch in diesem Bereich fit fürs Leben machen, aber auch die Gefahren nicht verschweigen: dies alles muss Medienerziehung leisten, egal in welcher Schulform und in welcher Klassenstufe.

Gut ausgestattet

Im Rahmen eines Sonderinvestitionsprogrammes der Hamburger Schulbehörde ist die Schule Bindfeldweg bereits 2008 komplett vernetzt worden. Egal ob vom Klassencomputer oder vom PC in einem Fachraum: die Lehrkräfte wie auch die Schülerinnen und Schüler können immer auf ihren Datenbestand zugreifen oder Informationen im Internet abrufen. 1 Computerfachraum mit Beamer (insgesamt 15 Arbeitsplätze), 1 Lehrpersonalarbeitsraum (insgesamt 5 Arbeitsplätze) und in allen Klassen oft mehrere Arbeitsstationen ermöglichen einen Unterricht, in dem der Computer immer als „Instrument“ zur Verfügung steht.  Im Bildungshaus sind alle Klassenräume mit einer digitalen Tafel (Smartboard) ausgestattet.

Im Zuge des Digitalpakts wird aktuell an einem neuen Medienkonzepts gearbeitet, welches eine flächendeckende Ausstattung aller Räume mit Wlan,  Anschaffung neuer Endgeräte und moderner Lernsoftware sowie Schulungen des pädagogischen Personals vorsieht.

Neue Medien im Unterricht

Neue Medien sollen in allen Fächern eingesetzt werden und Medienerziehung soll fester Bestandteil des Unterrichts sein.

So will es gelernt sein

  • als Schüler / Schülerin einer KOMPASS – Klasse mit dem PC ansehnliche Bewerbungsunterlagen zu erstellen.
  • als Schüler / Schülerin einer Lerngruppe 3 des Förderzentrums Lernprogramme zum Lesen und Rechnen zu benutzen.
  • für ein Erdkundereferat die richtigen Infos aus dem Internet zu finden und sich dabei nicht zu ‚verlaufen‘.
  • eine Präsentation über eine Klassenreise oder ein Betriebspraktikum Anderen vorzuführen.

Diese Auflistung lässt sich fortsetzen. Neue Ideen und Projekte kommen hinzu. Eines ist den Lehrkräften unserer Schule allerdings wichtig: Wir wollen die Kinder und Jugendlichen nicht nur bei Unterrichtsvorhaben angemessen begleiten, sondern sie auch ermutigen, ihre Medienerfahrungen zum Gegenstand des Unterrichts zu machen.

>